Wer am kommenden Donnerstag (27.3.2014) von einem deutschen Großflughafen starten möchte, muss unter Umständen umdisponieren und auf Bahn oder Auto umsteigen. Denn die Gewerkschaft Ver.di hat bekannt gegeben, dass in der Frühschicht der Flughäfen Frankfurt, München, Köln, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und Stuttgart die Mitarbeiter der Bodenverkehrsdienste, der Abfertigung, Gepäckförderanlagen, Instandhaltung und Wartung.in einem Warnstreik die Arbeit niederlegen werden.

Diese neue Runde im Tarifstreit im Öffentlichen Dienst kann zu Flugverzögerungen und zu Flugausfällen führen.

Die Arbeit soll von frühestens 3.30 Uhr bis spätestens 14.00 Uhr niedergelegt werden.

Für die kommenden Tage kann es auch wieder zu einem Streik der Lufthansa-Piloten kommen. Es wurde von der "Vereinigung Cockpit" zugesagt, dass eine Ankündigung dafür 48 Stunden vorher erfolgen soll, damit die Passagiere sich darauf einstellen können.

Die Lufthansa kündigt auf ihrer Internetseite an, dass heute Vormittag Änderungen des Flugplans zur Verfügung gestellt werden.Unter gewissen Voraussetzungen können Passagiere ihre Flüge einmalig kostenlos umbuchen.

Generell wird Flugreisenden empfohlen, sich vor Reiseantritt von zuhause aus auf den Internetportalen der jeweiligen Fluggesellschaften zu informieren.