Und wieder steht Toyota in den Schlagzeilen für Rückrufe.

Der Allradwagen vom Typ Sequoia wird zurückgerufen. 

Grund: Die elektronische Stabilisierung ist möglicherweise fehlerhaft. Die Rückrufaktion wird in den USA gestartet und betrifft ca. 50.000 Allradwagen aus dem Modelljahr 2003.

Die elektronische Stabilisierung stellt sicher, dass bei Autos in Kurvenlage nicht die Räder ausbrechen. Bei den betroffenen Sequoia-Wagen könnte dieses System laut Toyota dazu führen, dass beim Anfahren eines geparkten Fahrzeug bei niedriger Geschwindigkeit von etwa 15 Stundenkilometern kurzzeitig die Beschleunigung beeinträchtigt wird, so dass der Wagen nicht so schnell an Fahrt gewinnt wie der Fahrer vermuten würde.

Wegen diverser technischer Probleme hat Toyota in den vergangenen Monaten weltweit etwa zehn Millionen Wagen zurückrufen müssen. Dabei war es insbesondere um Autos gegangen, die plötzlich ungebremst beschleunigten. Dieses Phänomen wird in den USA mit Unfällen in Verbindung gebracht, bei denen 58 Menschen starben.