Es geht nicht so wirklich vorwärts mit dem Verkauf von Elektro-Autos.

Was kann getan werden, um die Nachfrage anzukurbeln? Das fragen sich nicht nur Autobauer und -händler, sondern auch das Bundeskabinett möchte “Neuerungen” auf den Weg bringen und beschloss Pressemeldungen zufolge das neue Elektromobilitätsgesetz.

Nach wie vor bleibt es dabei, dass nicht angedacht ist, eine Prämie – in welcher Form auch immer – zu zahlen, es wird in Forschung und Entwicklung investiert. Die derzeitige Idee ist,  für Elektro- und unter bestimmten Voraussetzungen auch für Hybridfahrzeuge die Busspuren zur Nutzung frei zu geben und gesondert auszuweisende Parkplätze kostenfrei zu machen. Dafür werden die infrage kommenden Fahrzeuge gesonderte Kennzeichen erhalten.

Allerdings ist wohl nicht geplant, daraus eine bundeseinheitliche Regelung zu machen, sondern die Kommunen können jeweils selbst entscheiden, ob sie das Gesetz umsetzen wollen oder nicht.
“Mit unserem Elektromobilitätsgesetz schaffen wir zusätzliche Anreize für Elektromobilität”, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt über das Gesetz, das im Frühjahr 2015 in Kraft treten soll.

Nach wie vor ist das große Ziel der Bundesregierung, dass bis zum Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge in Deutschland zugelassen sind.