Am Abend des 1. Januar 2013 fuhr der Fahrer eines litauischen LKW´s gegen 21 Uhr in falscher Richtung auf die Autobahn A 1 am Autobahndreieck zwischen Suhr und Brinkum auf.

Als der seinen Fehler bemerkte, wollte er umsteuern und auf der Autobahn wenden, heißt es in den Berichten. Der 40-Tonner kollidierte mit mehreren Fahrzeugen und der Fahrer versuchte, zu flüchten. Nach mehreren Kilometern konnte er wohl in der Nähe von Bremen durch Mithilfe anderer Autofahrer gestoppt werden, heißt es.

Bei den verursachten Unfällen starben nach jetzigen Meldungen zwei Menschen, mindestens fünf wurden schwer verletzt, abgesehen von leicht verletzten Personen.

Die Autobahn musste bis zum frühen Morgen komplett gesperrt bleiben. Wie viele Fahrzeuge in die Unfälle verwickelt worden waren und wie viel Verletzte es insgesamt gegeben hat, ist noch nicht bekannt. Ebenso wenig genaue Angaben über die Identität der betroffenen Personen.