Di. Nov 30th, 2021

Es gibt ein wirksames Mittel gegen Unaufmerksamtkeit und Sekundenschlaf: Den Rüttelstreifen. Er ist ein Streifen am rechten oder auch linken Fahrbandrand, wo bis zu 13 mm tiefe Streifen entgegengesetzt zur Fahrbahn gefräst werden.

Beim Darüberfahren "rüttelt" das Fahrzeug und auch akkustisch wird man aufmerksam. Viele Unfälle ereignen sich durch das Abkommen von der Fahrbahn, sei es, dass der Fahrer abglenkt oder müde ist.

Hier ließe sich die Unfallzahl durch das Abkommen vom rechten Fahrbahnrand deutlich reduzieren, wie ein Pilotprojekt auf einer Strecke von 36 km zwischen Herzsprung und Fehrbellin seit 2003 beweist. Hier wurde auf dem äußeren rechten Fahrstreifen ein ca. 40 cm breiter Rüttelstreifen in die Fahrbahn gefräst und die Unfallzahlen gingen deutlich zurück.

Statistiken der Bundesanstalt für Straßenwesen belegen, dass die Unfälle mit Schwerverletzten und Toten durch den Einsatz des Rüttelstreifens um 18 Prozent zurück gegangen sind, leichtere Unfälle sogar um 43 Prozent. Während sich diese Maßnahme in Nordamerika schon seit langem bewährt hat, geht es bei uns in Deutschland nicht wirklich damit voran, obwohl die Installation eines solchen Streifens die Kosten mit ca. 170.000,– Euro je Kilometer den finanziellen Aufwand für Leitplanken deutlich unterschreitet. Bedenkt man weiter, dass sich auch die Kosten für Unfallfolgen erheblich reduzieren, frage ich mich, wo das eigentliche Problem liegt!?

Von Schumi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.