Im kommenden Sommer werden wir wohl ein neues Modell aus dem Hause Opel auf unseren Straßen sehen:

Den nur 3.68 m langen Karl, der das günstigste Auto eines deutschen Herstellers werden könnte, denn er soll einigen Meldungen zufolge preismäßig nur zwischen 7.000,– und 8.000.– Euro liegen. Allerdings ist meistens von einem Einstiegspreis zu lesen, der unter 10.000,– Euro liegen wird.
Von der Marketingchefin der Rüsselsheimer Autofirma wird die Wahl des Namens (die in Anlehnung an den Vornamen eines Sohns des Firmengründers “Carl” Opel erfolgt ist) erklärt. Sie sagt “Der Name Karl ist aus den Opel-Markenwerten abgeleitet: deutsch, emotional, nahbar”. Und weiter: “Kurz, knackig, charaktervoll und einprägsam ist der Name noch dazu.”

Der “Karl” wird als Fünftürer auf den Markt kommen, wahlweise mit vier oder fünf Sitzen.

Mehr ist noch nicht bekannt, es gibt keine Details, keine Fotos. Auf der Homepage von Opel wird der Neue im Kleinwagensegment mit der “typischen Opel-Alltagstauglichkeit” angekündigt.

Übrigens: Während sich der Opel-Firmengründer Adam Opel der Fahrrad-Herstellung widmete, stellten sein Söhne Carl, Friedrich und Wilhelm bereits ein Jahr nach ihrem Beginn der Automobil-Produktion 1898 ihren “Opel-Patentwagen” vor.