Eine Variante von Tesla.

Bis jetzt scheiterten alle Versuche, das Elektroauto zu etablieren. Es mangelte an Fahrspaß, Geschwindigkeit im richtigen Verhältnis zum Verbrauch (Entladung der Batterie), Reichweite usw.

Der Tesla Roadster macht hier eine Ausnahme.

Mit 400 Volt und 191 KW schafft er die 100 in 3,9 Sekunden.

Möglich machen das 13.000 Umdrehungen mit einem 52Kg schweren, asynchronen Dreiphasen Elektro-Motor, in Kombination mit einem Untersetzungsgetriebe mit nur einem Gang.

Gespeist wird der Elektromotor von einem 450 Kg schweren Lithium-Ionen-Akkublock, der dem Tesla eine Reichweite von über 300 Km beschert. An einem Starkstromanschluss dauert eine Volladung 3,5 Stunden, an einer Haushaltssteckdose bis zu 16 Stunden.

Nachteil: Nach ca. 500 – 700 Ladezyklen macht der Akku schlapp und muss getauscht werden. Kostenpunkt: 22.000 Dollar. Zugegeben, er ist teuer.

2008 sollen 250 Stück nach Deutschland kommen und je 117.810 Euro kosten.

Aber der Anfang ist gemacht. Auf diese Technologie kann man aufbauen.

Tesla und andere Hersteller entwickeln immer ausgereiftere PKWs. Die Entwicklung ist spannend und macht Mut.

Wenn man jetzt schon 300 Km mit einer Akkuladung und Geschwindigkeiten bis 200 Km/h fahren kann, dann trifft man langsam den Nagel auf dem Kopf.

Jetzt müssen nur noch die Entwicklungskosten runtergehen, damit diese Elektroautos für Ottonormalverbraucher erschwinglich werden.

Wer schreit dann noch nach einem Benziner, Diesel oder Gasauto?