Der A1 ist das erste Premiumangebot im Segment der kleinen Kompakten

Auf ein Neues: Nach dem Audi 50 in den 70ern und A2 in den 90ern versucht Audi mit dem A1 ein drittes Mal, in der Kleinwagenklasse ein Rad auf den Boden zu bekommen. Getreu dem aktuellen Markenimage: hochwertige Qualität kombiniert mit ausgefeilter Technik zu nicht weniger anspruchsvollen Preisen. So beginnt der Einstieg in die A1-Palette bei 15.800 Euro.

"Der A1 ist das erste Premiumangebot im Segment der kleinen Kompakten", sagt Produktmanager Peter Hirschfeld, das "ein urbanes Publikum unter 30 Jahren, vor allem Frauen, ansprechen soll". Und weil die es gerne etwas bunter und individueller mögen, kann der 3,95 Meter lange Drei türer mit farblich kontrastierenden Dachbögen aufgepeppt werden. Auch im Innenraum setzen zahlreiche Gestaltungsoptionen den in der Lifestyle-Liga üblichen Hang zur Individualisierung fort.

Dagegen sieht die Basisversion "Attraction" recht schmucklos aus – schon eine Klimaanlage kostet 900 Euro extra. Ab "Ambition" ist eine Easy-Entry-Funktion für den Ein- und Ausstieg in den Fond an Bord, der auch damit nur mühsam gelingt. Hinten ist es ohnehin recht eng, auch der Kofferraum fasst nur 270 Liter. Fahrer und Beifahrer sitzen dafür sehr bequem, sehen und fühlen ausgesuchte Materialien und genießen hochwertige Anmutung, tolle Verarbeitung und exquisiten Fahrkomfort.



Technische Basis ist der VW Polo, wobei die Audi-Ingenieure das Fahrwerk sportlich-straff und die Lenkung schön direkt ausgelegt haben. Auch die Motoren stammen aus dem Wolfsburger Regal.

Der A1 startet mit zwei Benzinern und einem Dieselmotor. Schon der 1.2 TFSI sprintet leichtfüßig aus den Startblöcken, wechselt schnell und spontan die Spuren und sorgt mit knapp fünf Litern Sprit im Schnitt an der Tankstelle für ein Lächeln. Außerhalb der Stadt geht ihm freilich schnell die Puste aus.

Das vorläufige Topmodell 1.4 TFSI mit 122 PS und Sechsgang-Getriebe kann das naturgemäß besser, wobei dessen Grundpreis mit 19.900 Euro aber auch gleich mehr als 4000 Euro teurer ausfällt. Erneuter Kompromiss aus Leistung und Kosten ist der Diesel: ein 1,6-Liter-TDI mit 105 PS (ab 18.800 Euro), der kräftig anschiebt, aber sehr sparsam unterwegs ist. Später folgt eine 90-PS-Version, die mit nur 3,8 Liter pro 100 km (99 g CO2/ km) auskommen soll.

Quelle: https://www.ace-online.de