Mo. Okt 25th, 2021

Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Da wir uns nun einmal mehrheitlich mittels PKW fortbewegen, ist der Blick auf die internationalen Automessen eine gute Möglichkeit, um diesbezüglich Prognosen zu stellen. Fakt ist, dass in den letzten Jahren alternative Antriebskonzepte deutlich an Bedeutung gewonnen haben. Die Gründe hierfür sind schnell genannt. Zum einen sieht man Tag für Tag den Literpreis für Benzin und Diesel in die Höhe schnellen. Da verwundert es nicht, dass sich Autofahrer gerade dann, wenn sie ohnehin mit dem Gedanken spielen, sich einen Neuwagen zu kaufen, Fahrzeuge ins Auge fassen, die nicht auf dem herkömmlichen Antriebskonzept des Verbrennungsmotors basieren. Immer stärker rücken dabei Hybrid- und Elektroautos in den Fokus potenzieller Kunden. Zum anderen spielt der immer größer werdende ökologische Gedanke bei den Menschen eine Rolle beim Autokauf. Nicht zuletzt deshalb betonen die Marketing-Experten der Autohersteller, dass ein Fahrzeug mit geringerem Verbrauch zugleich auch einen geringeren CO2-Ausstoß bedeutet. Wird die Autobranche jetzt grün?

Es wäre gewiss naiv zu glauben, dass die Rettung des Planeten der wesentliche Leitgedanke bei der Entwicklung neuer Antriebskonzepte ist und war. Aber wenn es dem Verkauf dienlich ist, nimmt man diesen positiven Effekt sehr gern mit. Natürlich ist nicht alles Gold, was da hochpoliert auf den Messeständen der Autohersteller glänzt. Hybride haben nach wie vor das Problem, dass der zusätzliche Elektromotor ein Mehr an Gewicht bedeutet, was in punkto Verbrauch eine wichtige Rolle spielt. Zudem benötigt die Technologie mehr Raum unter der Motorhaube, was wiederum in punkto Optik und Design relevant ist. Hier lohnt nun wie gesagt einmal mehr der Blick auf die Automessen. So hat Mercedes mit dem E 300 Bluetec Hybrid ein Auto vorgestellt, dass sich zum einen hinsichtlich des Designs nicht von den Modellen mit traditionellen Antrieb unterscheidet und zum anderen mit 4,2 Liter pro 100 gefahrenen Kilometern das sparsamste Auto der Oberklasse sein soll. Zugegeben, dieses Auto wird sich nicht jeder leisten können. Hier wären wir auch beim nächsten Argument, was gern gegen die Hybrid-Modelle ins Feld geführt wird – der Preis. Den Statistiken zu Folge werden im Durchschnitt 25.000 Euro für einen Neuwagen ausgegeben. Der Honda Insight Hybrid kostet etwa 20.000 Euro. So viel dazu.

Die Automessen wie der Genfer Autosalon oder die Detroit Motor Show 2012 belegen, dass sich die Branche nach wie vor um die Entwicklung alternativer Antriebskonzepte bemüht und immer wieder innovative Modelle vorzuzeigen hat.

Von Schumi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.