Wenn das Fahrzeug am Morgen bei klirrender Kälte nicht anspringen will, kann das daran liegen, dass die winterlichen Temperaturen der Batterie zu schaffen machen. 

Im Winterbetrieb benötigt die Autobatterie durch das vermehrte Betätigen von Scheibenwischer, Licht, heizbarer Heckscheiben und der Sitzheizung mehr Strom als im Sommer. Hinzu kommen abfallende Außentemperaturen, die den Stromhaushalt des Fahrzeuges zusätzlich belasten. Zum einen laufen im Inneren der Autobatterie die chemischen Reaktionen aufgrund der Kälte verlangsamt ab. Zum anderen treten im Motor höhere Reibungswiderstände auf. Diese lassen das Motoröl zähflüssiger werden und verschlechtern die Verbrennung. Dadurch wird beim Start des Autos wesentlich mehr Energie benötigt als bei Plusgraden. 

Der Grund für die Schwäche der Batterien in der kalten Jahreszeit liegt darin, dass die herkömmliche Blei-Säure-Batterie bei minus zehn Grad lediglich zwei Drittel der Nennkapazität besitzt. Fällt die Temperatur weiter ab, so kann die Nennkapazität bis zur Hälfte sinken. Wenn dann der Stromspeicher der Batterie durch Kurzfahrtstrecken besonders beansprucht wird, wird die Batterie dadurch besonders belastet. Auch wenn das Fahrzeug häufig nur für kurze Strecken genutzt wird und mehrere Stromverbraucher gleichzeitig eingeschaltet sind, ist die Batterie nicht in der Lage, den laufenden Stromverbrauch abzudecken. Häufig ist dann keine Kapazität mehr verfügbar, um die Batterie aufzuladen. Das Resultat bei kalten Temperaturen: Das Auto springt irgendwann nicht mehr an.Einem Batterie-Kollaps kann durch folgende Ratschläge vorgebeugt werden:
– Autobatterie vor dem Winter in einer passenden Werkstatt auf Ihre Funktionstüchtigkeit prüfen lassen. (Werkstatt-Suche für Batterieservice.)
– Regelmäßiges aufladen, wenn möglich halbjährig, kann die Lebensdauer der Autobatterie sogar erhöhen.
– Um die Batterie zu schonen im Winter zusätzliche Stromfresser erst nach dem Startvorgang einschalten. 
– Weitere Stromverbraucher wie Radio, Sitzheizung oder Telefon dosiert nach Fahrtbeginn zuschalten. 
– Bei kurzen Strecken auf Heckscheibenheizung, Sitzheizung und Co. komplett verzichten. (Bei kurzen Fahrtstrecken werden die Batterien kaum aufgeladen.)
– Bei Kälte das Fahrzeug regelmäßig auch über eine längere Fahrtstrecke bedienen, dabei kann die Batterie richtig aufladen. 

Weitere Informationen über die Batteriebelastung finden Sie ebenfalls hier.