Für die völlige oder teilweise Übernahme des  schwedischen Autoherstellers Saab mit Firmensitz in Trollhättam soll es laut Insolvenzverwalter 14 Interessenten geben.

Der Insolvenzverwalter nannte heute in Stockholm zwar keine Namen, aber zum Beispiel der Name des chinesischen Autoherstellers Youngman ist des Öfteren in den Medien in diesem Zusammenhang zu hören und zu lesen. Ebenso ist die Rede von Investoren aus der Türkei und Indien.
Gemäß den Angaben einer schwedischen Tageszeitung soll Youngman rund 269 Millionen Euro für die Übernahme geboten haben.

Im vergangenen Dezember erst hatte Saab Insolvenz angemeldet, nachdem monatelang keine Autos von den Bändern gelaufen waren. Zu diesem Zeitpunkt waren die Verhandlungen mit chinesischen Investoren, zu denen auch Youngman gehört hatte, als gescheitert erklärt worden.

Laut Insolvenzverwalter soll bis Ende Februar die Entscheidung über den weiteren Werdegang von Saab getroffen werden.