Toyota steht wieder in den Schlagzeilen. Diesmal nicht als Rückruf, sondern eine Nummer schärfer.

Der Lexus GX 460 bekommt einen Maulkorb und darf nicht verkauft werden.

Grund: Er besteht den "Elchtest" (Fahrdynamik-Test) nicht.

Was kann im schlimmsten Fall passieren? Bei einem rasanten Manöver kann der Lexus von der Strasse abheben und sich überschlagen.

Zwar hat der GX 460 ein elektronisches Stabilisierungsprogramm, das reagierte bei Testfahrten aber erst, nachdem das Fahrzeug bereits ausser Kontrolle war. Getestet wurde beim amerikanischen "Consumer Reports", dem Pendant der "Stiftung Warentest". 

Der "Consumer Reports" empfahl, den Lexus GX 460 nicht zu kaufen, woraufhin Toyota die Konsequenz zog und den Verkaufsstop einleitete.

Toyota verspricht den Fehler umgehend zu beheben.

Der Vergleich zum Elchtest ist leicht gefunden. Mercedes hatte damals in Schweden einen ähnlichen (Fahrdynamik) Test vollzogen. Hindernis, ein Elch. Getestet wurde der Mercedes-Benz A-Klasse. Dieser hatte sich nach entsprechenden Ausweichmanöver auf das Dach gelegt. Seitdem ist das Scheitern in einem ähnlich gelagerten Test ein Synonym für den Elchtest.