So. Mrz 3rd, 2024

Die kommende Urlaubszeit bedeutet für gewöhnlich Hochkonjunktur für Autodiebe. Und es ist sehr ärgerlich und unter Umständen auch teuer, wenn man vom Ausflug zurück kommt und das Auto ist aufgebrochen oder sogar komplett weg.

Zuerst einmal gilt es, das Auto nicht allzu attraktiv für Langfinger zu machen. Das bedeutet, dass hochwertige Radios und Navis nicht förmlich dazu einladen sollten, den Wagen aufzubrechen.  Kameras oder Koffer sollte man nicht sichtbar im Innenraum deponieren, sondern wenn es denn schon sein muss, dass Gegenstände im Auto bleiben, diese in den Kofferraum  legen.

Den Wagen nie unverschlossen stehen lassen, auch nicht, um kurz Brötchen zu holen.

Fahrzeugpapiere gehören nicht ins Auto, auch nicht in das Handschuhfach.

Auch eine Zentralverriegelung bietet nicht immer den optimalen Schutz, denn Profis benutzen sogenannte Funkblocker, die den Kontakt vom Schlüssel zur Verriegelung unterbrechen. Das bedeutet, nicht im Weggehen per Knopfdruck den Wagen zu verschliessen, sondern auch noch einmal zu kontrollieren, ob er wirklich verschlossen ist.

Ein vermeindlich verloren gegangener Schlüssel kann auch gestohlen worden sein. Also sollte der Weg umgehend zur Werkstatt führen, ob der Schlüssel gesperrt werden kann.

Im Schadensfall ist umgehend die Versicherung zu benachrichtigen. Und hier ist der Diebstahl nachzuweisen. Wurde der Wagen z.B. mit einem gestohlenen Schlüssel benutzt, gibt das richtige Probleme. Im Auto werden meist nur die fest eingebauten Sachen ersetzt. Für alles andere kommt unter Umständen die Hausratversicherung auf.

Und immer wieder der gute Rat: Überprüfen Sie Ihre Versicherungskonditionen!

Von Auto Nom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert