Wer am Pfingstwochenende unterwegs ist, muss viele und teilweise auch lange Staus einplanen. Dafür sorgen der Ferienbeginn in Bayern und Baden-Württemberg, das Ferienende in Hamburg und Sachsen-Anhalt sowie ein schulfreier Tag am Dienstag nach Pfingsten in Berlin, Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Das beschert uns volle Autobahnen vor allem am Freitagnachmittag und am Samstagvormittag. Am Pfingstmontag- und am Dienstagnachmittag wird sich eine Heimreisewelle in Gang setzen. Besonders staugefährdet sind folgende Strecken:                  

  • Fernstraßen zur Nord- und Ostsee

  • A 1  Köln – Dortmund – Bremen – Lübeck

  • A 2 Dortmund – Hannover – Berlin

  • A 3 Oberhausen – Frankfurt –Nürnberg

  • A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden  

  • A 5 Kassel – Frankfurt – Karlsruhe – Basel  

  • A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg – Pilsen

  • A 7 Hamburg – Flensburg

  • A 7 Hamburg – Hannover – Würzburg – Füssen/Reutte

  • A 8 Karlsruhe –  Stuttgart – München – Salzburg   

  • A 9 München – Nürnberg – Berlin

  • A 10 Berliner Ring

  • A 11 Berliner Ring – Dreieck Uckermark

  • A 19 Autobahndreieck Wittstock – Rostock

  • A 24 Berlin – Autobahndreieck Wittstock

  • A 61 Mönchengladbach – Koblenz

  • A 81 Stuttgart – Singen

  • A 93 Inntaldreieck – Kufstein

  • A 95/ B 2 München – Garmisch-Partenkirchen

  • A 96 München – Lindau

  • A 99 Umfahrung München

Die Reisewelle schwappt auch ins benachbarte Ausland über. Zum großen Parkplatz wird wieder der Tauerntunnel auf der A 10 in Österreich, wo man mit Blockabfertigung rechnen muss. Neben der Tauernroute wird es auch auf der Inntal-, Brenner-, Rheintal- und Karawankenautobahn sowie auf der Fernpass-Route und der Arlberg-Schnellstraße eng. Hohes Verkehrsaufkommen erwartet der ADAC aber auch auf allen wichtigen Autobahnen in Italien, der Schweiz, Slowenien und Kroatien.

Quelle: ADAC,de