Mit Stefan Bradl hat Deutschland 18 Jahre nach dem Triumph von Dirk Raudies wieder einen Motorradweltmeister auf der Rundstrecke. Die Karriere von Stefan Bradl begann in einer ADAC Nachwuchsserie. Der Traum, in die Fußstapfen des erfolgreichen Bayern zu treten, kann sich auch für die allerjüngsten Zweiradfans erfüllen. Nachdem sich der Deutsche Motorsport Bund (DMSB) aus der Pocket Bike-Szene zurückgezogen hat, wird der ADAC für den Fortbestand der Serie sorgen, um schon Mini-Racern den Einstieg in den Motorradsport zu ermöglichen.

ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk ist von der neuen Motorrad-Nachwuchsserie innerhalb des ADAC überzeugt: „Der zweitgrößte Automobilclub der Welt stellt die Weiterführung des Pocket Bike Cups in Deutschland sicher. Gleichzeitig runden wir unsere Motorrad-Straßensport-Struktur nach unten ab. Der Nachwuchs kann somit unter professionellen Voraussetzungen noch zeitiger ans Rennfahren herangeführt werden.“

Das Alter der Teilnehmer im ADAC Pocket Bike Cup, der inzwischen im Clubsportbereich angesiedelt ist, liegt zwischen sechs und zehn Jahren. Mindestens sechs Veranstaltungen mit jeweils zwei Rennen sollen 2012 ausgetragen werden. Der ADAC Pocket Bike Cup wird im Rahmen des ADAC Mini Bike Cups integriert. Größtenteils wird auf Kartbahnen in Deutschland gefahren. Vor der Saison findet ein zweitägiger Einführungslehrgang statt.

Die Motorräder sind eine Miniaturausgabe von großen Rennmaschinen, aber für die kleinen Nachwuchspiloten geradezu prädestiniert. Im ADAC Pocket Bike Cup sind nur GRC-Zweitakter zugelassen. Das Motorrad wiegt 26 Kilogramm. Die Maschine leistet circa vier PS. Bei verbindlicher Einschreibung in den ADAC Pocket Bike Cup kann das Motorrad zu einem Sonderpreis von 2.200,00 Euro erworben werden. Bei allen Veranstaltungen ist ein fachkundiger Renndienst anwesend.

Unter der neuen Führung des ADAC steht der ADAC Pocket Bike Cup seinen größeren Geschwistern, den Aufstiegklassen ADAC Mini Bike Cup und ADAC Junior Cup, in nichts nach. Durch das klare Reglement und Einheitsreifen wird auf der Rennstrecke für alle Jungs und Mädchen Chancengleichheit garantiert. Der ADAC Pocket Bike Cup wird durch Seriensponsoren unterstützt, die es möglich machen, den Nachwuchs zu günstigen Konditionen mit dem Rennsport vertraut zu machen. Am Jahresende gibt es für die Besten der Meisterschaft ebenso eine kleine Preisgeldausschüttung, um den Aufstieg in nächsthöhere Klassen zu unterstützen.

Quelle: ADAC.de