Di. Okt 26th, 2021

Ältere Parkhäuser in Deutschland werden für Männer wie für Frauen hinterm Steuer zunehmend zu einem Ärgernis. Die Gebäude entsprechen längst nicht mehr dem Stand der Zeit. Die Stellplätze sind zu kleinräumig und vor allem zu schmal für heutige Pkw, beklagt jetzt der ACE Auto Club Europa. Der Club kritisierte, dass seit Jahrzehnten erforderliche Investitionen in die Modernisierung der Parkhäuser vielfach unterblieben seien. Die Parkbuchten aber müssten dem heutigen Raumbedarf entsprechend auf mindestens 2,50 Meter verbreitert werden. Die alten Standardbreiten von vormals 2,20 und später 2,30 Metern für einen Parkhausstellplatz sind nach Ansicht des ACE selbst für viele „Normalo-Autos“ inzwischen zu schmal. Als Folge rechnet der Club damit, dass gerade in der bevorstehenden Zeit der Weihnachtseinkäufe die Zahl der Rempler in Parkhäusern wächst. „Es geht uns in erster Linie ja nicht um Mega-Parkplätze für Luxusschlitten, wir wollen nur, dass Mama, Papa und die Kinder ohne Verrenkung und Blechschaden aus ihrem Familienauto ein- und aussteigen können“, stellte ACE-Sprecher Rainer Hillgärtner klar.

Spätestens von Ende November an wird es wieder eng in deutschen Innenstädten. Ob für Einkäufe oder den Besuch des Weihnachtsmarktes – wer mit dem Familienauto in die Innenstadt fährt, muss sich auf eine längere Suche nach einem Parkplatz einrichten. Etwa 3.200 Parkhäuser sichern über ganz Deutschland verteilt meist überdachtes Parken. Obwohl die Parkhäuser in Deutschland eine Kapazität von rund 1,2 Millionen Stellplätzen aufweisen, wird auch dort in der Vorweihnachtszeit der Platz knapp. Grund dafür sind die meist nicht mehr der Zeit entsprechenden Größen der Parkbuchten.

Alte Parkhäuser – schmale Buchten
Als problematisch erweist sich der hohe Altbestand an Parkhäusern. Viele dieser Einrichtungen stammen noch aus den 50er- und 60er-Jahren, als sich die Größe der Parkbuchten noch an der damals üblichen Fahrzeugbreite bemaß.

Erst im Jahr 1973 wurde in einer Neufassung der Garagenverordnungen der Länder ein Stellplatzmaß von mindestens 2,30 m x 5,00 m festgelegt. Stellplätze, die von einer Wand oder einem Stützpfeiler begrenzt werden, sind um zehn Zentimeter breiter veranschlagt. In Parkhäusern, die vor 1973 errichtet wurden, finden sich jedoch Parkbuchten, die ein Maß von 2,20 m nicht überschreiten.

Breite der Stellplätze ohne Rücksicht auf Rückspiegel und Türöffnung
Zwar hat sich das Mindestmaß für Stellplätze in Parkhäuser binnen der letzten 38 Jahre nicht verändert, doch sind Personenwagen immer breiter geworden. Ein Fakt, der auch die Parkhausbetreiber zum Handeln zwingt. Der ACE berichtet, eine vom Bundesverband Parken e.V. in Auftrag gegebene Studie des Instituts für Verkehrssystemtechnik der Westsächsischen Hochschule Zwickau komme zu dem Schluss, das allein binnen der letzten zehn Jahre die Fahrzeugbreite neu zugelassener Pkw um durchschnittlich 15 Zentimeter (cm) gewachsen ist – in der Länge kamen 19 cm dazu, in der Höhe sogar 25 cm. 85 Prozent aller neuen Pkw weisen ein Maß von bis zu 1,84 Meter Breite x 4,77 Meter Länge Meter auf; und was die Breite betrifft wohlgemerkt ohne dass dabei die Seitenaußenspiegel berücksichtigt worden wären, in diesem Fall kämen rund 2 x 20 cm hinzu. Auch die Wagentüren brauchen Platz.

Quelle ACE

Von Schumi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.