Der Bestand an Mietwagen für Touristen ist vielerorts deutlich zurück gegangen.

Zum Einen sorgt die Finanzkrise dafür, dass die Kaufkraft, auch die der Autovermieter, zurück geht. Zum Anderen zeigt auch hier die Abwrackprämie Auswirkungen. Durch die Zahlung der Abwrackprämie wurden bevorzugt Kleinwagen geordert, die jetzt eine zum Teil monatelange Lieferzeit haben. Gleichzeitig sind die Preise für Gebrauchtwagen eingebrochen, da die Nachfrage zurück gegangen ist.

Da Autovermieter ihr Wagen oftmals nur wenige Monate nutzen und dann wieder verkaufen, ist deren Kalkulation ins Wanken gekommen. Bisher gab es von vielen Autoherstellern Rücknahmegarantien für Autovermieter, was jetzt nicht mehr ohne Weiteres praktiziert werden kann. Auch sind die Banken deutlich zurück haltender mit Finanzierungen geworden.

Also wird der Fuhrpark jetzt reduziert oder die Mietwagen bleiben mit längerer Laufleistung in den Firmen.

Kai Sannwald, der Chef des Mietwagenbrokers Sunny Cars sagte, dass bereits zu Pfingsten auf Mallorca mit Engpässen zu rechnen ist. Er schätzt, dass in diesem Jahr dort bis zu 40 000 Mietwagen weniger zur Verfügung stehen und sich die Preise bis zu 30 % erhöhen werden.

In vielen anderen Urlaubsländern sieht es ähnlich aus.

So könnte es passieren, das man als Urlauber, wenn man spontan ein Auto mieten will, entweder keines zur Verfügung gestellt bekommen kann oder man wesentlich tiefer in die Tasche greifen muss, als geplant.