So. Jun 16th, 2024

Die Sommerreisewelle 2010 nimmt nun Fahrt auf: Mit Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland sind die Schüler in insgesamt acht Bundesländern in den Ferien. Bei VW in Wolfsburg beginnen zudem die Werksferien. Zu den deutschen Urlaubern gesellen sich Reisende aus Belgien und der Mitte der Niederlande, wo die Schulen ebenfalls bereits geschlossen haben. Staus erwartet der ADAC besonders am Freitagnachmittag und am Samstag auf folgenden Strecken:    

  •          Fernstraßen zur Nord- und Ostsee

  •          A 1 Köln – Bremen – Lübeck – Puttgarden

  •          A 2 Oberhausen – Dortmund – Hannover – Berlin

  •          A 3 Oberhausen – Frankfurt – Nürnberg – Passau

  •          A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden 

  •          A 5 Kassel – Frankfurt – Karlsruhe – Basel

  •          A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg – Pilsen

  •          A 7 Hamburg – Hannover – Würzburg – Füssen/Reutte

  •          A 7 Hamburg – Flensburg

  •          A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg

  •          A 9 Berlin – Nürnberg – München

  •          A 10 Berliner Ring

  •          A 11 Berliner Ring – Dreieck Uckermark

  •          A 19 Dreieck Wittstock – Rostock

  •         A 24 Berlin – Dreieck Wittstock

  •         A 72 Chemnitz – Hof

  •         A 93 Inntaldreieck – Kufstein

  •         A 99 Umfahrung München

Auch im benachbarten Ausland wird man nun nicht mehr ohne Stau ans Ziel kommen. In Frankreich, Tschechien sowie in drei österreichischen Bundesländern gibt es ebenfalls Ferien. Mit Behinderungen muss man rechnen in Österreich auf der Tauern-, Inntal-, Brenner-, Rheintal-, West- und Ostautobahn sowie auf der Fernpass-Route und der Arlberg-Schnellstraße. In Italien sind betroffen die Brennerautobahn, die Strecken Chiasso – Mailand, Villach – Udine und Verona – Venedig – Triest sowie alle Fernstraßen in Küstennähe. In der  Schweiz wird es eng auf den Verbindungen Basel – Chiasso und St. Gallen – Zürich – Bern sowie der San-Bernardino-Route. Die wichtigsten Fernstraßen in Frankreich, Slowenien und Kroatien werden ebenfalls belastet sein. Längere Wartezeiten sollte man zudem an den Grenzübergängen nach Kroatien, Serbien, Bulgarien, Griechenland und in die Türkei einplanen.

Quelle: ADAC.de

Von Auto Nom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert