Di. Okt 26th, 2021

Wer heute Dieselkraftstoff tankt, muss – im Vergleich zu den nächsten Nachbarn Deutschlands – in der Schweiz am tiefsten in die Tasche greifen, berichtete der ACE Auto Club Europa nach Auswertung einer eigenen Erhebung am Freitag in Stuttgart. In der Schweiz zahlt man für einen Liter Diesel bis zu 20 Cents (1,61 Euro) mehr als hierzulande (1,41).
Bei einer 55-Liter-Tankfüllung sparen Dieselfahrer somit in Deutschland im Vergleich zur Schweiz im Schnitt 11 Euro, rechnet der ACE vor.
Deutschland liegt im Vergleich zu seinen Nachbarn im preislichen Mittelfeld. In Frankreich sowie Dänemark tankt man zwischen 3 bis 6 Cents pro Liter teurer.
Im europäischen Durchschnitt – einschließlich Türkei – kostet ein Liter Diesel zurzeit rund 1,33 Euro. Gegenwärtig 8 Cent darüber liegt Deutschland mit 1,41 Euro/Liter. Nur 63 Cent für einen Liter Diesel sind in Belarus (Weißrussland) zu bezahlen; das sind 1,11 Euro weniger als im hochpreisigen Königreich Norwegen (1,74 Euro).

Luxemburg: Billig-Sprit-Paradies
In Luxemburg können Autofahrer entspannt tanken. Luxemburg liegt mit 1,18 Euro pro Liter Diesel auf Platz 5 der niedrigsten Diesel-Preise.

Für seine neue Auswertung hatte der ACE unter anderem die Dieselkraftstoffpreise aus 37 Ländern (siehe Tabelle „Infografik“) erfasst. Die Preise sind Schwankungen unterworfen.

Der ACE weist außerdem darauf hin, dass die Höhe der Kraftstoffpreise alleine noch nichts über die Kosten der Mobilität in dem jeweiligen Land aussagen.
In Österreich (1,37 Euro/Liter) beispielsweise sind laut ACE die Kraftstoffpreise aus deutscher Sicht eher günstig. Dafür wird aber den Nutzern österreichischer Autobahnen eine Straßennutzungsgebühr (Maut) abverlangt, die es in Deutschland für Pkw-Fahrer bislang noch nicht gibt.

Tipp: Beim Gepäck "abrüsten"
Der Club rät Autourlaubern, sich vor einem Grenzübertritt zu informieren, in welchem Land Benzin oder Diesel preiswerter sind. Entsprechend der Route sollte laut ACE überdacht werden, hierzulande oder im Ausland nachzutanken. Beim Urlaubsgepäck rät der ACE zur „Abrüstung“. Nach Angaben des Clubs kann eine Zuladung von 100 Kilogramm Gewicht bei einem 1,5 Tonnen schweren Mittelklassewagen zu einem Mehrverbrauch von rund 6,7 Prozent führen. Auf eine Tankfüllung bezogen mache dies etwa 3,5 Liter Kraftstoff aus, merkte der ACE an.

Infografik: "Spritpreise in Europa"

Quelle: ACE.de 

Von Schumi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.