Von wegen Krise in der Tourismusbranche: Geht es nach den 16 ADAC-Auslands-Notrufstationen in Europa und den USA, dann war das Jahr 2009 erneut ein Boomjahr, denn die rückläufigen Urlaubsaktivitäten der Deutschen spiegeln sich nicht in der Statistik der ADAC-Hilfezentralen im Ausland wider. Im Gegenteil: In den Auslandsstationen des Clubs stieg die Zahl der Notrufe von Urlaubern und Reisenden aus Deutschland weltweit um knapp 2,5 Prozent auf rund 603 000 (Vorjahr 589 000). Das sind 1 652 pro Tag.

Die meisten Anrufe gingen 2009 mit 109 000 erneut in Frankreich ein (102 700). Dort bleiben neben den Frankreichurlaubern immer auch viele Spanienreisende mit einer Panne liegen. Bei den ADAC-Helfern in Monza in Italien landeten 106 300 Anrufe (95 400). In der Notrufstation in Barcelona, wo neben den Spanien- auch die Portugalreisenden betreut werden, gingen 80 200 Hilferufe ein (75 000). Das entspricht einem Zuwachs von sieben Prozent.

Auf den weiteren Plätzen folgen Kroatien mit 66 900 (66 900), Griechenland mit 59 700 (52 500), die Türkei mit 45 000 (39 400) und Österreich mit 41 400 Notrufen (48 100). Hilferufe aus weiteren europäischen Reiseländern: Niederlande 27 200 (26 700), Polen 18 200 (14 800), Ungarn 12 300 (12 100), Dänemark 11 500 (9 900), Tschechische Republik 9 900 (9 100), Serbien 7 600 (6 700) und Rumänien 3 800 (3 900). In den USA wurden 3 400 Notrufe gezählt (3 500).

Auch in diesem Jahr erhalten Autofahrer in Frankreich und Italien wieder professionelle Hilfe durch die ADAC-Straßenwacht. In der Hauptreisezeit (und in Italien zusätzlich in den Pfingstferien) kümmern sich je drei Gelbe Engel um die Nöte deutscher Autourlauber. In Frankreich sind sie im Raum Montpellier und an der Côte d’Azur, in Italien in Südtirol und am Gardasee unterwegs.

Die ersten Auslands-Notrufstationen hat der ADAC 1975 eingerichtet. Inzwischen beschäftigt er in 16 Stützpunkten bis zu 250 Mitarbeiter, die sowohl deutsch als auch die jeweilige Landessprache sprechen. Alle Stationen sind das ganze Jahr über besetzt. Für Urlauberpannen in Ländern ohne ADAC-Station betreibt der Automobilclub die in München ansässige Notrufzentrale unter der bekannten Telefonnummer 0049 / 89 / 22 22 22.

Quelle: ADAC.de