Wir müssen keine Straßen mehr suchen, verfahren uns nicht mehr und kommen dank der Navigationsgeräte gut ans Ziel.

Vorbei die Zeiten, wo der meist weibliche Beifahrer mit der überdimensionalen Straßenkarte kämpfen musste. Kein Streit mehr, wenn der Fahrer in die Irre geführt wurde, weil rechts und links vertauscht worden sind. Niemand muss mehr rechts anhalten, die Lesebrille rausholen und verzweifelt die Orientierung suchen.

Weil, es gibt ja Navigationsgeräte. Nicht nur für Autofahrer, nein auch für Radfahrer und Wanderer. Eine mehr oder minder freundliche Stimme erteilt uns Anweisungen:

navigation

Entscheiden wir selbständig, weil wir meinen, es besser zu wissen und fahren links, werden wir korrigiert und auf unseren Fehler hingewiesen.

Es lohnt sich aber, sich vor dem Kauf eines Navigationsgerätes gründlich zu informieren, zumal es eine sehr hohe Preisspanne allein schon bei der Anschaffung gibt. Ich empfehle, vorrangig folgende Punkte zu klären:

Zuerst natürlich der Preisvergleich des Gerätes an sich.
Welche Kosten verursachen Aktualisierungen der Karten?
Kann ich überhaupt mit dem Gerät umgehen?
Brauche ich die evtl. Zusatzfunktionen des Gerätes?
Wie wird es im Auto installiert?
Gibt es Testurteile oder Erfahrungsberichte dazu?
Ist ein Staumelder integriert?

So mancher Fehlkauf lässt sich so vermeiden!