Gerade noch waren um die 20 Grad und jetzt, zwei Wochen später ist der Winter schon in Sicht. Die ersten Schneefälle gab es bereits und auch Unfälle, die die unvorbereiteten Autofahrer betrafen. Glätte und Schnee erfordern verantwortungsvolle Vorbereitungen:

Nicht nur, um auf der sicheren Seite zu sein, gilt als Fausregel, dass von Oktober bis Ostern Winterreifen genutzt werden sollen. Auch die Straßenverkehrsordnung schreibt eine an den Winter angepasste Bereifung vor. Eine Mindestprofiltiefe von 1,6 mm ist erforderlich, optimal sind bei Schnee 4 mm.

Wer jetzt sein Auto noch nicht umgerüstet hat, sollte diesen Gedanken schnell umsetzen. Entweder die Vorjahres-Winterreifen aufziehen oder sich umgehend um neue kümmern. In einem aktuellen Test des ADAC hat sich heraus gestellt, dass Billigreifen nicht wirklich empfehlenswert sind und es sich lohnt, etwas mehr zu investieren. Auf jeden Fall sollte man vor dem Kauf Testurteile und Preis vergleichen.

Besonders, wenn man in Urlaub fährt oder in einer dementsprechenden Gegend wohnt, gehören Schneeketten zur Ausrüstung. Schon jetzt, Mitte Oktober gab es Straßen, die nur mit Schneeketten vorgeschrieben waren und die auch nur mit diesen passierbar waren.

Auf alle Fälle ist der Frostschutz zu überprüfen, die Scheibenwischerblätter sind ggf. zu erneuern und die Türgummis entsprechend zu behandeln, damit die Türen sich auch bei Eis und Schnee problemlos öffnen lassen. Selbstverständlich sollte auch sein, dass Beleuchtung und Bremsen einwandfrei funktionieren.

Wichtig ist es auch zu wissen, dass man sich nicht völlig sorglos auf den Außentemperaturfühler verlassen kann, weil er die Temperatur ja einige Zentimeter über dem Boden, sprich dem Straßenbelag misst.

Es gilt also, angepasst und aufmerksam zu fahren und im Zweifelsfall lieber das Auto stehen zu lassen!

In diesem Sinne: Gute Fahrt durch die kalte Jahreszeit!