Das Kompetenzzentrum Frau und Auto der Hochschule Niederrhein in Krefeld hat eine interessante Studie über das Kaufverhalten von Menschen mit Kindern und Jugendlichen heraus gegeben.

Wird ein Baby erwartet, ist nicht mehr der sportliche Flitzer, sondern eine Familienkutsche angesagt. Besonders viel Wert wird dabei auf genug Platz und Sicherheit gelegt. Ganz oben auf der Wunschliste für Kinder bis sieben Jahre stehen Seitenairbags, an die Größe anzupassende Kopfstützen und ein Warnsignal, wenn die Kleinen den Sicherheitsgurt lösen, ebenso wie die Kindersicherung in den Türen.

Werden die Kids älter, ändern sich auch die Ansprüche. Neben der Sicherheit wäre eine auf die Jugend ausgerichtete Technik eine gute Kaufentscheidung für ein neues Auto. Hierzu zählen Anschluss- und Befestigungsmöglichkeiten für Technik, wie DVD-Player, Spielkonsolen und Mini-TV´s. Genauso gern gesehen sind mehr Bequemlichkeit und Komfort, wie Belüftung des Fonds, zusätzliche Kissen und Sicherheitsgurte, die sich nicht überlisten lassen.

Die Jugendlichen ab 16 treffen dann sogar die Kaufentscheidung mit. Notwendig werden Dinge, wie Fahrradhalterungen, ein noch größeres Platzangebot für Sportgeräte, Musikinstrumente und mehr Gepäck.

Natürlich darf ab einem bestimmten Alter das Auto auch nicht "peinlich" vor Freunden sein.

Zusammen fassend meine ich, die Kinder von heute sind die Kunden von morgen und dem muss Rechnung getragen werden.