Nicht "nur" das Telefonieren am Steuer, sondern bereits das Erschallen des Klingeltons oder das Signal, das das  Eingehen einer Kurzmitteilung signalisiert, lenkt vom Geschehen auf der Straße ab. Und zwar unter um Umständen so sehr, dass es Menschenleben kosten kann..

Nachdrücklich und bedrückend zeigt ein Dokumentarfilm aus den USA, wie schnell man sich ablenken lässt und welch verheerende Folgen die daraus resultierenden Unfälle haben können. Berührend und aufwühlend werden vier Unfälle dargestellt unter dem Titel "From one second to the next", 35 Minuten lang sollen besonders junge Verkehrsteilnehmer für dieses Thema sensibilisiert werden. Vier Unfälle und etliche Schicksale, denn bei jedem schweren Unfall ist meist nicht nur ein Verkehrsteilnehmer betroffen, sondern auch dessen Familie und auch das Umfeld der Opfer leidet mitunter ein Leben lang unter dieser einen Sekunde der Unaufmerksamkeit. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen löst der Klingelton im Gehirn Reaktionen aus, die mit dem Zustand bei Liebe oder religiösen Erlebnissen gleichzusetzen sind, heißt es.

"Texting and Driving – It can wait" heißt die Kampagne hinter diesem Film, mit dem Werner Herzog vier Unfälle dokumentierte, die durch das Schreiben einer SMS verursacht wurden. "Ich bin unterwegs" oder "I love you", Dinge von denen der jeweilige Absenden meinte, sie müssten unbedingt in diesem Moment beim Lenken eines Fahrzeugs geschrieben werden. Worte, die die Opfer der jeweiligen Unfälle vielleicht nie wieder sagen können werden……….

Die Dokumentation soll an Schulen gezeigt werden, denn allein in den USA geschehen rund 100.000 Unfälle jährlich während des Schreibens einer Textnachricht. Im Prinzip sollte sich jeder Autofahrer dieses Video ansehen, denn die Szenen und die Schicksale darin vergißt wohl niemand so schnell. Hier