Ob als Limousine oder als Kombi, der Skoda Octavia findet immer mehr Interessenten. Die erste Generation des Octavia ging 1996 in Produktion, die zweite läuft seit 2004.

Der tschechische Automobilhersteller ist weltweit einer der ältesten – die Firma wurde 1895 als „Laurin & Klement“ gegründet und ist seit Jahren im Volkswagen-Konzern integriert. Die dritte Generation des Octavia wird wohl auf der IAA 2013 vorgestellt werden.

In diesem Jahr wurde die Produktion des Skoda Octavia „Tour“ nach 14 Jahren Bauzeit eingestellt.


 
Beim Skoda Oktavia erwarten den geneigten Käufer etliche Varianten:

Vom Benziner, über den Diesel bis hin zur „GreenLine“, ausgestattet mit einem 1.6 Dieselmotor, für den ein Verbrauch von 4,4 Liter auf 100 Kilometer mit einer CO2 Emission von 114 Gramm je Kilometer angegeben ist.
Allrad-Antrieb findet man beim Skoda Octavia Scout, der auch mit einem Laderaum von 580 Litern glänzt, bei umgeklappten Rückensitzen erhöht sich dieser sogar auf 1.620 Liter.

Auch die Planung bei Skoda ist zukunftsorientiert:
So zum Beispiel den Octavia Green E-Line, der zurzeit  im Pariser Autosalon 2010 vorgestellt wird. Ausgestattet mit einem Akku, der eine Reichweite von 140 Kilometern hat, erreicht er eine Spitzengeschwindigkeit von 135 km/h:
Im kommenden Jahr wird die Testflotte an den Start gehen.

Nicht umsonst stiegen deshalb sicher die Verkaufszahlen des Octavia und der anderen Modelle aus dem Hause Skoda weltweit im ersten Halbjahr 2010 gegenüber dem Vorjahr an. Allein im ersten Halbjahr 2010 verkaufte Skoda rund 378.000 Modelle, davon rund 84.000 Fahrzeuge nach China, ca. 117.000 Modelle fanden in Westeuropa Absatz. Für den September 2010 meldet Skoda einen Absatzrekord und für die Monate Januar bis September 2010 stiegen die weltweiten Auslieferungen um 12,8 Prozent.


Der Octavia verkaufte sich im ersten Halbjahr über 158.000 mal weltweit, im September wurden 31.546 Fahrzeuge verkauft.