Immer wieder kommt es zu Unfallen, zum Teil mit verheerenden Folgen, wenn Autofahrer am Steuer einschlafen

Diese Schlafattacken dauern in der Tat nur wenige Sekunden, aber sollen die Ursache für ein Viertel aller tödlich endenden Vekehrsunfalle sein.

Ursache dafür kann Übermüdung sein, aber es liegt auch im Bereich der Möglichkeiten, dass eine ernst zu nehmende Erkrankung dahinter steckt. Besonders auf monotonen Strecken, bei langen Autofahrten und mitten in der Nacht (in der eigentlichen Tiefschlafphase der Menschen) ist das Risiko, dass Einem die Augen zufallen, besonders groß.

Merkt man, dass die Augen schwer werden, zu brennen anfangen und das Gähnen nicht mehr zu unterdrücken ist, sollte man unbedingt eine Pause einlegen und ein Nickerchen machen. Gefährlich ist es, zu denken: "Die paar Kilometer schaffe ich noch!"

Zur Risikominderung können Spurhaltesysteme beitragen, die bereits jetzt in einigen hochwertigen Autos zur Ausstattung gehören. Es gibt diese Systeme auch als Nachrüstsätze. Hierbei werden von einer Kamera oder einem Infrarotsystem die Fahrbahnmarkierungen erfasst und der Fahrer wird gewarnt, sobald er eine Markierung überfährt. Diese sogenannten Spurhalte-Assistenten warnen den Fahrer entweder mit einem Tonsignal oder durch Vibration. 

Sie sind sicher eine sinnvolle Anschaffung (die Kosten beginnen etwas bei 400,– Euro für das System zuzügl. eventueller Einbaukosten), sie können aber auf keinen Fall ausreichenden Schlaf ersetzen.