Di. Nov 30th, 2021

 

Wie wir gestern berichteten, gibt es große Anstrengungen, Opel aus dem amerikanischen Verbund mit GM (General Motors) herauszulösen. Mit ein Grund ist, zu erwartene Kapitalunterstützungen seitens der Bundesregierung, nicht nach Amerika abfliessen zu lassen.

Jetzt sind aber erst einmal die Amerikaner an der Reihe. GM erhält eine 4 Milliarden Dollar Spritze von der US-Regierung. Der Mitkonkurrent und ebenfalls arg gebeutelte Chrysler Konzern erhält 3 Milliarden Dollar als Beistandskredit. Zuvor hatten beide Unternehmen bereits insgesamt fast 10 Milliarden Dollar erhalten.

GM`s Plan aus der Krise kommt höchstwahrscheinlich nicht daran vorbei Werke schliessen zu müssen. Die Kredite müssen trotz sinkender Einnahmen ja irgendwie zurückgezahlt werden. Auch wird in Erwägung gezogen, sich von einigen der im Moment noch 8 Marken (Chevrolet, Buik, Saab, Pontiac, GMC, Saturn, Hummer, Cadillac)  zu trennen. Wie man erkennen kann, taucht hier Opel gar nicht mit auf. Auch auf der offiziellen Homepage von GM ist Opel unter den "Brands" nicht aufgeführt.

Über eine andere sich eventuell anbahnende Offerte wird gemunkelt. Das chinesische Wildpferd möchte den Kolibri kaufen. Ein kleines chinesisches Unternehmen, mit Namen "Yema" (Wildpferd) ist drauf und dran sich die GM Marke "Hummer" unter den Nagel zu reissen.

Wir sind gespannt auf die weitere Entwicklung…………

Von Schumi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.