Gestern kamen zwei Menschen ums Leben und drei weitere wurden schwer verletzt, als ein Falschfahrer nach rund 12  Kilometern auf der A 81 bei Böblingen in ein entgegen kommendes Auto raste. Der 82jährige Fahrer und ein Mitfahrer im anderen Fahrzeug starben.
Gegen 5 Uhr waren bei der Polizei erste Meldungen eingegangen. Auf seinem Weg von Stuttgart an den Bodensee war der alte Herr auf die falsche Autobahnseite aufgefahren und hatte bereits mehrere kleine Unfälle verursacht. Bevor die Polizei ihn stoppen konnte, kam es zu dem schweren Crash. Die Autobahn musste stundenlang gesperrt werden.

Die Ehefrau des Unfallverursachers saß als Beifahrer neben ihm, liegt aber schwer verletzt im Krankenhaus und konnte sich noch nicht äußern. Das Ehepaar war wohl von ihrem Wohnsitz in NRW aus unterwegs in den Urlaub. 

Wieder einmal wird nun überlegt und diskutiert, wie sich solche Fahrten verhindern lassen. Verkehrsminister Peter Ramsauer hatte sich zwar schon mehrfach für die Aufstellung von neongelben Warntafeln an Autobahnauffahrten ausgesprochen, jedoch konnte auf der kürzlich stattgefundenen Verkehrsministerkonferenz keine Einigung über diese Maßnahme erzielt werden. Vorerst soll wohl erst einmal ein Kriterienkatalog erarbeitet werden, über den wohl im Herbst erneut beraten werden wird.