Nun steht es fest: Zwischen den Flugbegleitern der Lufthansa und ihrem Arbeitgeber hatte es keine Einigung gegeben. Jetzt kündigt die Gewerkschaft ufo Streiks an.

Fakt im Moment ist, dass die Streiks morgen beginnen werden und jeweils sechs Stunden vorher angekündigt werden. Vorerst soll nicht flächendeckend gestreikt werden, sondern nur auf einzelnen Flügen. Die Lufthansa bereitet sich vor, empfiehlt den Fluggästen aber alle Möglichkeiten zu nutzen, um sich zu informieren. Es sollen Umbuchungen ermöglicht werden, alternative Reisemöglichkeiten angeboten oder ggf. der Ticketpreis erstattet werden.

Die 19.000 Mitarbeiter hatten 5 Prozent mehr Gehalt und ein Ende der Leiharbeit gefordert, die Lufthansa sieht keine Möglichkeit zur Finanzierung höherer Personalkosten.

Die Lufthansatöchter Germanwings, Eurowings und Cityline werden nicht bestreikt werden.

Informieren können sich Fluggäste bei der Hotline der Lufthansa unter  01805/805805 (14 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz, max. 42 Cent/Min. aus dem Mobilfunknetz),  auf der Webseite der Lufthansa lässt sich der Flugstatus überprüfen.

Angaben ohne Gewähr