So. Okt 24th, 2021

 

Es bleibt dabei: Das erklärte Ziel wurde schon vor längerem von der Regierung gesteckt und bleibt gleich. Eine Million Elektroautos sollen bis zum Jahr 2020 auf deutschen Straßen rollen. Nicht einfach, aber machbar, das ist die Tendenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Allerdings räumt Umweltminister Altmaier gleichzeitig ein, dass eben dieses Ziel noch weit entfernt ist.

Derzeit sind wohl in Deutschland gerade einmal rund 8.500 Elektroautos angemeldet und der große Boom ist im Moment noch nicht in Sicht. Zu teuer in der Anschaffung, zu großer Wertverlust, zu geringe Reichweite und ein nicht ausreichend ausgebautes Netz zum „Tanken“, das sind unter anderem die Hauptgründe dafür, dass sich kaum jemand ein solches Gefährt anschaffen möchte.

Ab dem 27. Mai 2013 tagt zu diesem Thema in Berlin die "Konferenz zur Elektromobilität", Politiker und Vertreter aus der Wirtschaft kommen hier seit drei Jahren zusammen. Nicht nur Elektromobilität ist natürlich das Thema, sondern auch oder vor allem die Emissionsminderung.

Bis zum Endes des Jahres 2014 sollen wohl bis zu 16 neue Modelle von Elektroautos auf den Markt kommen. Lässt man sein E-Auto bis zum Jahr 2015 erstmalig zu, braucht man auf eine Dauer von 10 Jahren keine KFZ-Steuer zu zahlen, das wird als Anreiz zum Kauf geboten. Eine staatliche Prämie beim Kauf oder eine andere Subvention sind derzeit nicht angedacht, heißt es. Eine der Hoffnungen dafür, dass der Absatz nach oben gehen könnte, ist  dass bei steigendem Angebot von Fahrzeugen zeitgleich das Interesse derpotentiellen Kunden steigt.

Für die Industrie könnte ein Anreiz geschaffen werden in Form von „Super-Credits“, was eine Art Bonus bedeutet, dadurch dass Elektroautos in der Flottenstatistik mehrfach gezählt werden dürfen und dadurch die Statistik deutlich verbessert wird. Teilweise ist von einem Anrechnungsfaktor bis zu 3,5 zu hören.

 

Von Schumi

Ein Gedanke zu „Elektroautos: Können Super-Credits den Verkauf ankurbeln?“
  1. Bin gespannt ob sich da wirklich viel tun wird. Ich mein wenn die Leute es nicht nutzen wollen, kann man sie ja nicht dazu zwingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.