Bis jetzt wird auf Hochtouren im Bereich PKW bei den Elektroautos geforscht und entwickelt.

Doch der Boom der alternativen Antriebe macht auch vor den Nutzfahrzeugen keinen Halt mehr. Hier einige Innovationen:

  • Hymer Innovations- und Design Center (Hymer idc) hat einen bootsförmigen Rahmen aus Alu entwickelt. Hier liegt die Batterie im vorderen Teil des Gestells (Rumpf). Erste Anwendung dieser Konstruktion wird beim Teamo e-cargo-van vorgenommen, der mit 4 Meter Länge trotzdem mit bis zu 3000 Liter Stauraum aufwarten kann.
  • Der niederländische Autobauer DuraCar hat auch einen Lieferwagen für die City entwickelt. Beim Quicc!DiVa sind alle Aufbauten aus Kunststoff. Gesamtgewicht des Kleinlieferwagens ca. 850 Kg und Nutzlast 600Kg. Der Akku reicht ca. 150 Km und kann in ca. 8 Std. aufgeladen werden. 
  • Nissan hat seinen Inverter verkleinert. Erst einmal noch keine große Sache, möchte man denken, doch was im Moment bei allen Elektroautos am wichtigsten ist, ist das Gewicht. Der Inverter regelt den Spannungsaustausch zwischen Motor und Akku und ist sehr schwer. Nissan hat den Inverter um 70% verkleinert, was die komplette Elektro-Einheit um 1/5 leichter macht. 

Wir sind weiter gespannt, welche Neuerungen noch auf und zu kommen.