Wenn man heute Überlegungen anstrengt, sich ein neues Auto zu kaufen, wird man verschiedene für den Kauf relevante Aspekte im Vorfeld abwägen. Da wären unter anderem die Fragen, für welche Marke man sich entscheiden möchte und ob es denn nicht gleich ein Neuwagen sein soll. Wohl jeder hat seinen Traumwagen, den er schon immer haben wollte, wenn es der Geldbeutel eines Tages hergibt. Dass muss dann keineswegs klischeehaft immer ein Porsche oder ein Ferrari sein. Warum nicht einen alten SAAB oder einfach einen schicken, aber pragmatischen Kombi. Ob man sich tatsächlich sein Wunschauto kauft, steht dann auf einem anderen Blatt. Schließlich kostet ein Auto immer viel Geld und daher muss der Kauf natürlich wohlüberlegt sein. Wozu benötige ich denn ein Auto genau? Wie viele Kilometer fährt man durchschnittlich? Ist es ein Zweitwagen oder muss Platz für die ganze Familie sein?
 
Aufgrund der enorm gestiegenen Kraftstoffpreise kommen heutzutage weitere Überlegungen dazu. Schließlich ist die Entwicklung alternativer Antriebskonzepte in den letzten Jahren durch die Forschung und durch die Autoindustrie deutlich vorangetrieben worden. Heute hat man die Wahl zwischen den herkömmlichen Fahrzeugen, die mittels Benzin oder Diesel angetrieben werden. Auf vergleichbarer Technik basieren nun die immer stärker zum Einsatz kommenden alternativen Kraftstoffe wie Biodiesel, Pflanzenöl oder Erdgas. Auch hier wird das Auto mit Hilfe eines Verbrennungsmotors angetrieben. Die laufenden Kosten sind deutlich geringer als die für benzinbetriebene Fahrzeuge. Allerdings ist hier mit relativ hohen Anschaffungskosten zu rechnen, da der Einbau der Technologie natürlich seinen Preis hat. Obgleich man wiederum bedenken muss, dass sich diese Kosten infolge der Einsparungen an der Tankstelle in wenigen Jahren wieder ausgleichen.
 
Eine weitere Möglichkeit, die im Vorfeld in Betracht gezogen werden kann, wenn nicht sogar muss, ist der Kauf eines Hybrid- oder Elektroautos. Die Einsparungen durch den deutlich geringeren Benzinverbrauch bei den Hybridfahrzeugen sind schnell im Portmonee spürbar. Natürlich sind auch hier die Anschaffungskosten im Vergleich zu einem anderen Auto um einiges höher, schließlich findet hier eine ganz neue Technologie Verwendung. Auch ist es momentan noch so, dass viele Autohersteller, gerade die europäischen, die Hybridtechnologie bevorzugt in ihren höheren Segmenten einsetzen. Eine andere Philosophie fährt da zum Beispiel Honda. Der japanische Autobauer will die Hybridtechnologie einer breiten Masse zur Verfügung stellen. Daher bieten sie mit dem Insight Hybrid auch das derzeit günstigste Hybridfahrzeug auf dem Markt an.