Di. Nov 30th, 2021

16.975,– Euro kostet der Golf 7 – 1,2 TSI Trendline mit 63 kW (85 PS), ausgestattet ist er mit einem Start-Stopp-System, einer Multikollisionsbremse und einem berührungsempfindlichen Bildschirm. Ab November werden die neuen, sparsameren Modelle auf dem Markt sein: Gestern wurde er in Berlin in der Neuen Nationalgalerie vorgestellt. 

Der TSI (Benziner) braucht 4,9 Liter auf 100 Kilometer, in der Dieselversion (TDI) werden es nach Norm 3,8 Liter sein. Noch sparsamer soll es ab dem kommenden März mit der Reihe "Blue Motion" werden, denn hier sollen die Werte bei 3,2 Liter Diesel und 85 g/km CO2 liegen, es wird damit "der sparsamste Golf aller Zeiten", kündigt der Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn an.

Was hat sich bei den neuen Modellen geändert?

Neu ist der "MQB", der "modulare Querbaukasten, was ganz vereinfacht gesagt bedeutet, dass der Motor quer eingebaut wird. Das wiederum soll sich langfristig bei allen Modellen des Konzerns durchsetzen.

Der Kofferraum ist um 30 Liter größer geworden, die Ladekante um 665 Millimeter niedriger. Der Golf ist insgesamt ein wenig breiter, ein wenig länger und rund 100 kg leichter, Details die optisch  nicht auffällig sind. Aber der Golf ist eben der Golf, man erkennt und liebt ihn, auch wenn er ein paar neue Kanten hat.. Vielleicht gerade wegen einer gewissen Beständigkeit in unserer schnelllebigen Zeit ist der Golf millionenfach verkauft worden..

Die Benzinerversion wird es auch mit 103 KW(140 PS) geben , den Diesel mit 77 kW (105 PS) und 110 kW (150 PS).

(Fast) alles, was man möchte. kann man dazu bestellen: 
Navigations- und Multimediasysteme warten auf den geneigten Käufer. Zum Beispiel kann das Display von schwarzweiß auf Farbe aufgerüstet werden,  bestellbar sind Spurhalteassistent, Einparkautomatik, Verkehrszeichenerkennung, Müdigkeitserkennung u.v.m. Einige Preisbeispiele: Die Aufrüstung von zwei auf vier Türen kostet um die 900,– Euro, ein Radio beginnt bei 410,– Euro.

Übrigens: Der Golf ist des Deutschen liebstes Auto: Rund 22 Prozent der Autokäufer entschieden sich in diesem Jahr für ihn. Seit 1974 ist er als Nachfolger des VW-Käfers auf dem Markt. Es kann sich lohnen, sich jetzt nach den preisen für die Vorgängermodelle zu erkundigen.

Angaben ohne Gewähr

Von Schumi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.