Di. Okt 26th, 2021

Die Elektroautos sind auf dem Vormarsch. Wie sieht die Entwicklung des Brennstoffzellenantriebs aus?

2005 kündigte Mercedes den F600 Hygenius als serienreifes Modell zum Jahre 2015 an.

Was ist daraus geworden?

Wie wir wissen, forschen und arbeiten die Entwickler von Mercedes zweigleisig.

Diese beiden Modelle widersprechen sich nicht, so ein Sprecher von Mercedes.

Das Batterie-Auto ist zurzeit leider nur im Kurzstreckenbereich optimiert. Es hapert noch an Reichweite und Ladezeit.

Das soll bei der Brennstoffzelle anders sein. Hier wird für die B-Klasse mit einer Reichweite von 400 Kilometer und einer Ladezeit, die im Minutenbereich liegt gerechnet. Serienreif soll das Modell ca. zwischen 2012 und 2014 sein.

Andere Hersteller, wie Audi, Opel und VW forschen ebenfalls am Wasserstoff-Antrieb. Alle wollen eine Lösung für die Probleme, die es bei der Brennstoffzelle gibt, entwickeln.

Die Herstellung von Wasserstoff ist noch recht teuer und es fehlt immer noch an einer ausreichenden Infrastruktur zur Betankung. Hier warten die meisten Hersteller auf Hilfe der Bundesregierung.

Einer spielt nicht ganz so mit. BMW hat sich entschieden nicht an der Entwicklung des Brennstoffzellen-Antriebs mitzuwirken. Lediglich an einer wesentlich kleineren Benzin-Brennstoffzelle wird geforscht, die den Bordstrom liefern soll.

Von Schumi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.