Ein Laster beladen mit Hunderten von Deo-Spraydosen wurde am Montagnachmittag auf der A 7 in einen Auffahrunfall verwickelt.
Vermutlich durch Unachtsamkeit fuhr der Fahrer dieses LKW´s auf einen anderen LKW auf, das Fahrzeug stellte sich nach derzeitigen Erkenntnissen quer. Ein darauf folgender Tanklaster konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, touchierte erst die Leitplanke und prallte dann gegen den LKW mit den Spraydosen.

Alle drei Fahrzeuge fingen Feuer, Spraydosen explodierten, flogen durch die Gegend, was die Löscharbeiten extrem erschwerte. Über 140 Einsatzkräfte waren vor Ort und es dauerte mehrere Stunden, bis alles gelöscht werden konnte. Weiterhin musste Industrieöl aus dem Tanklaster in ein Ersatzfahrzeug gepumpt werden

Der Fahrer des LKW´s mit den Spraydosen musste schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden, seine Identität soll noch nicht feststehen. Zwei weitere Personen wurden leicht verletzt.
Der Sachschaden wird auf mehrere Hunderttausend Euro beziffert.

Die zuerst vorgenommene Vollsperrung der A7 zwischen den Anschlussstellen Bad Fallingbostel und Westenholz in beiden Richtungen verursachte einen 40 Kilometer langen Stau.

Die Fahrbahn muss auf eine Länge von 50 Metern und eine Breite von 11 Metern komplett erneuert werden, was wohl noch mindestens bis Mittwochvormittag dauern wird. Der Verkehr wird einspurig über den Parkplatz Wolfsgrund umgeleitet, Umleitungen sind ausgeschildert.
Die Autobahn Richtung Hamburg ist Meldungen zufolge ebenfalls beschädigt, wird aber kurzfristig anscheinend nicht instand gesetzt.