Die Reglementierung, dass ALLE Autos, die abgewrackt werden, in die Verschrottung müssen, ist nicht unbedingt notwendig. Es gibt viele Euro 2 bis Euro 3 Autos, die abgewrackt werden, (obwohl sie mehr als 2.500 Euro wert sind). Diese Autos sind aber umweltfreundlicher als manche Autos, die in anderen Ländern, z.B. in den Ostblockstaaten umherfahren.

Selbst bei uns in Deutschland, gibt es viele ganz alte Autos, die echte „Dreckschleudern“ sind, bei denen die Besitzer aber trotz Umweltprämie nicht in der Lage sind sich ein Neufahrzeug zu leisten. Hier könnte man auch noch zur Umwelt beitragen, wenn diese Besitzer ihr „Altes“ gegen ein Euro 2 oder Euro 3 Fahrzeug aus der Verschrottung tauschen könnten.

Ein anderes Phänomen wird uns wahrscheinlich erst in ein paar Monaten oder nächstes Jahr ereilen. Viele der „super billigen“ Fahrzeuge, die inklusive Abwrackprämie um die 5.000 – 7.000 Euro kosten, haben Schwächen. Einer der größten Schwächen ist das Fehlen des ESP (Schleuderschutz). ESP ist fast immer nur gegen Aufpreis zu erhalten. Genauso sollte man darauf achten, dass Seitenairbags und Kopfairbags vorhanden sind. Servolenkung, Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber, sowie CD-Radio sind meistens auch nicht in der Basisversion erhältlich.
Somit gilt hier, wie auch beim Schnäppchen im Supermarkt: Wer billig kauft, muss Abstriche machen.