In einigen Bundesländern beginnen die Herbstferien, in anderen enden sie oder gehen in die zweite Woche. Die Herbsturlauber haben die Autobahnen voll im Griff. Laut ADAC muss vor allem auf den Verbindungen zur Nord- und Ostseeküste und in die Wandergebiete der Mittelgebirge und der Alpen abschnittsweise mit stockendem Verkehr gerechnet werden. Auf folgenden Strecken kann die Fahrt – auch aufgrund von Baustellen – etwas länger dauern:

  • A 1 / A 7 Großraum Hamburg

  • A 1 Köln – Bremen  – Hamburg – Lübeck    

  • A 2 Dortmund – Hannover

  • A 3 Köln – Frankfurt – Nürnberg

  • A 4 Bad Hersfeld – Erfurt – Dresden      

  • A 5 Frankfurt – Karlsruhe – Basel

  • A 7 Hamburg – Flensburg

  • A 7 Hamburg – Hannover

  • A 7 Würzburg – Füssen/Reutte     

  • A 8 Stuttgart – München – Salzburg

  • A 9 Berlin – Nürnberg  – München

  • A 10 Berliner Ring

  • A 61 Mönchengladbach – Ludwigshafen

  • A 93 Inntaldreieck – Kufstein    

  • A 99 Umfahrung München  

In den benachbarten Alpenländern stellt sich die Verkehrslage genauso dar: In Österreich erwartet der ADAC dichtes Verkehrsaufkommen auf der Tauern-, Inntal- und Brennerautobahn sowie auf der Fernpassroute. In Italien gilt das für die Brennerstrecke, die Pustertaler Staatsstraße und die Verbindung Reschenpass – Meran. In der Schweiz für die Gotthardroute und die A 1 St. Gallen – Zürich – Bern. Zusätzlich dürfte in allen drei Ländern starker Andrang auf die Zufahrtsstraßen in die Berg-Wandergebiete herrschen.

Quelle: ADAC.de