Lediglich sechs der insgesamt rund 200 meist befahrenen Alpenpässe sind wegen winterlicher Verhältnisse derzeit gesperrt, immerhin zwei mehr als vor acht Tagen. Doch am bevorstehenden Wochenende kommen gleich acht Wintersperren hinzu, die dauerhaft bis zum Frühjahr 2012 angeordnet bleiben, berichtete der ACE Auto Club Europa am Dienstag in Stuttgart. Darunter befinden sich so namhafte Alpenquerungen wie die Schweizer Pässe Furka, Grimsel und San Bernardino sowie das Timmelsjoch in Österreich.

Falls die Schneefallgrenze weiter sinkt, können sich Hochgebirgstouren mit dem Auto generell zu einer riskanten Herausforderung entwickeln, mahnt der ACE und rät deshalb, nicht mehr ohne Winterausrüstung im Gepäck in die Alpen aufzubrechen.

Veränderung zur Vorwoche:

Wieder befahrbar und offen sind:

A: Brennerbundesstraße
I/CH: San Bernadinopass

Geschlossen bzw. vorübergehend geschlossen sind:

F: Galibier
F: Restefond / La Bonette
A: Sölkpass
CH: Engadin
Folgende Passstraßen sind oder werden gesperrt:

CH: Sustenpass
CH/I: Großer St. Bernhardpass
CH: Furka, Grimsel und San Bernardino ab Ende Oktober
F: Kleiner St. Bernhard ab Ende Oktober
A: Kärntner Nockalmstraße ab 27.10.2011
A: Malta-Hochalmstraße ab 27.10.2011
A: Timmelsjoch ab Ende Oktober
A/I: Staller Sattel ab Ende Oktober

Länder-Legende: F=Frankreich, I=Italien, A=Österreich, CH=Schweiz, SLO=Slowenien

Winterausrüstungspflicht in Südtirol
In Südtirol dürfen bei winterlichen Verhältnissen (Schnee, Matsch oder Eis) nur Fahrzeuge fahren, die Winterreifen oder montierte Schneeketten haben. Die Verordnung wird mittels entsprechender Straßenbeschilderung zur Kenntnis gebracht.

Kettenpflicht in der Schweiz für alle Fahrzeuge
Der ACE empfiehlt, bei Fahrten in die Schweiz generell Schneeketten mitzuführen. Viele Pässe haben Schneefahrbahnen und eine Kettenpflicht für einzelne Pässe kann jederzeit kurzfristig eingeführt werden.

Quelle: ACE.de